Slowakei: Bratislava

5.5.2016
Ba Ba Wien, Servus Slowakei!
Wien war auf jeden Fall ein Highlight der bisherigen Reise, deshalb sind wir auch noch länger geblieben und haben ein kleines Vermögen in kleine Braune und Mehlspeisen investiert. Bei der Abmeldung aus Deutschland haben wir als unseren ersten Zielort Wien angegeben, bürokratisch gesehen sind wir jetzt praktisch (Welt-)Bürger dieser wunderbaren Stadt.
Der Wiener Schmäh klingt uns noch im Ohr als wir den Donauradweg entlang (die Donau haben wir an diesem Tag wenig gesehen) Richtung Slowakei aufbrechen, der Heimat von Peter Sagan (einer unserer Lieblingsradprofis und ne ziemlich coole Socke). Ebendieser ist aktuell der Straßenweltmeister und hat in seinem Heimatland ein ordentliche Fahrradeuphorie ausgelöst, die auch für uns spürbar ist. Diese äußert sich unter anderem in den Massen an (Renn-)Radfahrern, die uns entgegenkommen, halb Bratislava ist in Lycra unterwegs, in vielen Radsportveranstaltungen und auch neuen Radwegen.
Um es kurz zu machen, Bratislava war der Knaller, wie Prag, nur zugänglicher, was nicht zuletzt an der geringeren Größe liegt. Bratislava hat es uns aber auch leicht gemacht es zu mögen und sich uns in bestem Sonnenlicht präsentiert. Wenn uns der vegetarische Burger in der Altstadt dann noch für nen schmalen Taler in perfektem Englisch serviert wird, hat man uns. Kurz darauf warnt uns ein etwas zwielichtiger älterer Mann auf deutsch, dass es hier sehr gefährlich sei. Wir lassen uns nicht beeindrucken und machen uns auf den (Um)Weg Richtung CP. Vieles erinnert uns hier an Prag, so auch der Verkehr: mehrspurig auf unglaublich schlechten Straßen, schnell und mit osteuropäischem Charme. Lässt man sich auf den Fluss ein, kommt man aber gut voran und die Autofahrer sind uns gegenüber sehr rücksichtsvoll – trotzdem sind wir stolz auf uns, dass wir den Verkehr souverän gemeistert haben. Was wir von der Slowakei gesehen haben, hinterlässt einen sehr guten Eindruck, wir haben ein Land im Wandel gesehen – kurz hinter der verrostetsten Eisenbahn, die man sich vorstellen kann, kommt ein top moderner Zug. Der CP in Bratislava liegt zwar direkt am Flughafen, ist aber trotzdem empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »
%d Bloggern gefällt das: